Wasser ist LebenUnser Wasser ist getestetHohe Qualität zu fairen Preisen
Wasser ist Leben
Unser Wasser ist getestet

Hohe Qualität zu fairen Preisen

Öffentliche Bekanntgabe

Satzungsänderungen des Zweckverbandes Haslach-Wasserversorgung, Neukirch


In der Verbandsversammlung vom 27. November 2018 wurden folgende Satzungsänderungen beschlossen, die am 1. Januar 2019 in Kraft treten:

- Satzung zur Änderung der Verbandssatzung

- Satzung zur Änderung der Wasserversorgungssatzung

- Änderungssatzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit

Neukirch, 27. November 2018
Zweckverband Haslach-Wasserversorgung
Verbandsvorsitzender
gez.
Reinhold Schnell
Bürgermeister

Gemeinde Vogt wird Mitglied beim Zweckverband Haslach-Wasserversorgung

Die öffentliche Wasserversorgung bleibt in kommunaler Hand

Ab 2019 wird die Gemeinde Vogt mit ihren ca. 4.600 Einwohnern dem Zweckverband beitreten und ihm die Aufgabenerfüllung übertragen. Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung erfüllt seit 106 Jahren erfolgreich die Aufgabe der öffentlichen Trinkwasserversorgung in seinem Versorgungsgebiet in den sechs Mitgliedsgemeinden Amtzell, Bodnegg, Meckenbeuren, Neukirch, Tettnang und Wangen für bisher rund 18.000 Menschen (künftig 22.600) und garantiert dabei stabile und günstige Preise bei hoher Versorgungssicherheit und bester Trinkwasserqualität. Die Einhaltung der hohen gesetzlichen Anforderungen an eine sichere Trinkwasserversorgung und die Bereitstellung der erforderlichen Feuerlöschmengen steht dabei im Vordergrund der täglichen Arbeit. Als öffentlich-rechtlich organisierter Wasserversorger hat der Zweckverband die Gewinnerzielungsabsicht in seiner Verbandssatzung ausdrücklich ausgeschlossen und unterscheidet sich dadurch grundsätzlich von allen anderen privatrechtlich organisierten Versorgungsunternehmen, die profitorientiert am Markt operieren.

Mit dem Beitritt der Gemeinde Vogt zum Zweckverband Haslach-Wasserversorgung wird ein wichtiger Schritt zur Bewahrung der öffentlichen Trinkwasserversorgung in kommunaler Hand umgesetzt. Für die Wasserabnehmer ändert sich nichts, nur die Organisationsform wird optimiert, da die Spezialaufgabe Trinkwasserversorgung an den auf diesem Gebiet spezialisierten Zweckverband übertragen wird. Der demokratische Einfluss der Bürger auf ihre Wasserversorgung ist dabei garantiert, da neben dem Bürgermeister auch noch weitere Vertreter aus den Reihen des Gemeinderats in der Verbandsversammlung die politische Zielvorgaben der Verbandsarbeit vorgeben.

In einem größeren Unternehmen fällt es einfacher, die heute gesetzlich geforderten sehr hohen Anforderungen an einen rechtssicheren Betrieb der Trinkwasserversorgung zu gewährleisten. Beispielhaft seien hier genannt die Erfüllung des strengen technischen Regelwerks durch fachlich qualifiziertes Personal und die Organisation der Rufbereitschaft und des Entstörungsdienstes rund um die Uhr. Aber auch Themen wie Betriebs- und Organisationshandbuch, Technisches Sicherheitsmanagement, Zertifizierung für ein Energiemanagementsystem usw. erfordern eine Bündelung der personellen Ressourcen. Der Zweckverband pflegt einen partnerschaftlichen Umgang zu seinen Mitgliedsgemeinden und garantiert, dass der technische Ausbaustandart und die Versorgungssicherheit in allen Mitgliedsgemeinden auf einem gleichen sehr hohen Niveau betrieben werden.

Um die Wasserversorgung in einem sich unter wettbewerbsrechtlich veränderndem europäischem Umfeld auch in Zukunft in kommunaler Obhut zu bewahren, sind Wirtschaftlichkeit, hohe Versorgungssicherheit, beste Wasserqualität und stabile Preise die entscheidenden Faktoren. Durch den Erhalt der örtlich präsenten, kundenfreundlichen Strukturen kann die kommunale Eigenständigkeit und der demokratische Einfluss der Bürger auf ihre Wasserversorgung gewahrt werden. Dazu bedarf es einer Optimierung der Organisationsstrukturen und das Ausnutzen von Größenvorteilen und Effizienzsteigerungen.


Bau eines neuen Trinkwasserverbundsystems   -   Stabile Preise
Der Bau des neuen Trinkwasserverbundsystems mit über 12 Kilometer Gesamtlänge und einem Bauvolumen von über 4,5 Millionen Euro zwischen den beiden Gemeinden Amtzell und Vogt wurde Mitte Juni 2018 begonnen und die Arbeiten konnten bereits auch schon zu einem ganz großen Teil fertiggestellt werden. Diese für die Region wasserwirtschaftlich bedeutsame strukturverbessernde Maßnahme wird vom Land Baden-Württemberg großzügig mit einem Fördersatz von 25 % finanziell unterstützt. Die Finanzierung ist in der aktuellen Gebühren- und Beitragskalkulation schon berücksichtigt. Für die kommenden zwei Jahre werden die Preise stabil gehalten, wobei in Vogt sogar der etwas günstigere Wasserzins von 1,55 Euro pro Kubikmeter (netto ohne Mehrwertsteuer) für diesen Übergangszeitraum gehalten wird, im übrigen Verbandsgebiet sind es seit 2017 1,63 Euro/cbm.

Auf Gemarkung Vogt konnten die neu verlegten Hauptwasserleitungen schon bis zur Kreuzung an der Kiesgrube bei Grenis in Betrieb genommen worden. Es fehlt nur noch ein kleiner  Abschnitt zwischen Ortsausgang Vogt in Richtung Wohnplatz „Letze“. Im kommenden Frühjahr werden auch noch die restlichen Hausanschlussleitungen erneuert. Auf Amtzeller Gemarkung sind ebenfalls große Streckenabschnitte bereits verlegt. Es fehlen aktuell nur noch ca. 500 m um das Leitungssystem durchgängig miteinander zu verbinden. Parallel dazu wurden die beiden Pumpwerke bei Winkelmühle und Maierhof errichtet und in nächster Zeit werden die hydraulische Installation, sowie die Elektro- und Steuerungstechnik fertiggestellt.


Zukünftige Entwicklung:
Neben der Errichtung des Trinkwasserverbundsystems kommen auf dem Gebiet der Gemeinde Vogt weitere Baumaßnahmen zur Erneuerung der teilweise veralteten Versorgungsanlagen hinzu. Auf der Grundlage des beschlossenen mittelfristigen Investitions- und Sanierungsprogramms werden in den kommenden 10 Jahren Baukosten in Höhe von ca. 2,0 Millionen Euro erwartet. Die in der Gemeinde Vogt erschlossenen Trinkwasservorkommen aus der Quellfassung Rohrmoos und dem Tiefbrunnen Damoos reichen langfristig aus um den Trinkwasserbedarf in Vogt abzudecken. Der Zweckverband hat sich vertraglich dazu verpflichtet, dass die örtlichen Wasservorkommen vorrangig zur Versorgung der Bevölkerung aus der Gemeinde Vogt verwendet werden sollen. Nur in Ausnahmefällen, darf Wasser in das übrige Verbandsgebiet geleitet werden, wenn dies im Störungsfall vorübergehend erforderlich werden sollte. Dabei muss die Versorgungssicherheit der Bevölkerung in Vogt jederzeit vorrangig gesichert sein.

Kennzahlenvergleiche
Die durchschnittliche Wasserabgabemenge in Vogt beträgt pro Jahr ca. 215.000 Kubikmeter, dem steht ein zu erwartendes Bauvolumen von jährlich ca. 200.000 Euro gegenüber. Ähnlich verhält es sich beim Zweckverband Haslach-Wasserversorgung in seiner bisherigen Größe. Dort wurden bisher rund 1.000.000 Kubikmeter Wasser abgegeben und es werden durchschnittlich ca. 1,0 Millionen Euro pro Jahr in den weiteren Ausbau und die Erneuerung der Versorgungseinrichtungen investiert. Auch die sonstigen technischen Strukturdaten und die wirtschaftlichen Verhältnisse sind vergleichbar. Das Alter der Versorgungsanlagen, der Materialmix und die Dimensionen des Rohrmaterials sind in Vogt genau so, wie wir es auch in den anderen Verbandsgemeinden antreffen. Das betrifft auch die Relation Länge des Leitungsnetzes zur Anzahl der versorgten Einwohner, bzw. der Wasserabgabemenge. Die Versorgungsstrukturen werden dominiert von einer kompakten Ortslage und weitläufigen Strukturen der hier üblichen Streusiedlung in Oberschwaben, mit kleinen Weilern und Einzelgehöften. Nach der Umsetzung des Trinkwasserverbundsystems, wo auch im großen Umfang veraltete Wasserleitungen ausgetauscht werden, ist der technische Ausbaustandart in Vogt mit dem der anderen Verbandsgemeinden des Zweckverbands vergleichbar.

Vorteile für alle Beteiligte / Interkommunale  Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde
Vor dem Hintergrund des aus Brüssel kommenden ständig wachsendem Veränderungsdruck, der den Ordnungsrahmen in Deutschland auf den Prüfstand stellt, wird die gegenwärtige Struktur und insbesondere die Entscheidungshoheit der Kommunen zur Ausgestaltung der Wasserversorgung grundsätzlich in Frage gestellt. Der demokratische Einfluss der Bürger auf die örtliche Trinkwasserversorgung könnte wegfallen. Unter dem heute noch bestehenden besonderen Schutz der sog. Kommunalen Daseinsvorsorge ist es jetzt höchste Zeit um noch rechtzeitig zukunftsweisende Weichenstellungen vorzunehmen. Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung betreibt zu weiteren benachbarten Wasserversorgungen seit vielen Jahren rein technische Trinkwasserverbundsysteme die sehr leistungsfähig sind und sich gerade in den zurückliegenden Monaten, während der extremen Trockenperiode bestens bewährt haben und eine absolute Versorgungssicherheit in der gesamten Region garantiert haben. Durch einen von gegenseitigem Vertrauen geprägten Zusammenschluss zu einem größeren Zweckverband, wie dem Beitritt der Gemeinde Vogt zum Zweckverband Haslach-Wasserversorgung werden die Kräfte gebündelt, um die Herausforderungen der kommenden Entwicklungen zu meistern.

Die Trinkwasser-Verbundleitung wird gebaut!

Spatenstich für die Trinkwasser-Verbundleitung zwischen Amtzell und Vogt
Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung und die Gemeinde Vogt bauen zwischen den beiden Trinkwassernetzen eine neue leistungsfähige Verbundleitung. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die beiden Versorgungsgebiete in Vogt und in Amtzell jeweils gegenseitig aus einer zweiten unabhängigen Richtung abzusichern und so die Versorgungssicherheit deutlich zu verbessern. Die Gemeinde Vogt wird dem Zweckverband Haslach-Wasserversorgung ab dem 01.01.2019 beitreten.

Entlang der rund 12 Kilometer langen Trasse werden zwei leistungsfähige Pumpwerke (Winkelmühle und Maierhof) errichtet. Die Baukosten für das Großprojekt liegen bei insgesamt rund 6,5 Millionen Euro. Im Zuge der Tiefbaumaßnahme wird auch eine Glasfasertrasse verlegt. Zahlreiche Anwesen entlang des Wasserleitungskorridors in Amtzell und in Vogt erhalten neben einem Wasseranschluss auch einen Anschluss an die schnelle Datenautobahn. In den bisher stark unterversorgten Gebieten sind künftig über die hochmodernen Glasfaseranschlüsse schnelle Internetverbindungen möglich. Außerdem erhält die Gemeinde Amtzell auf diesem Wege einen direkten Anschluss an das landkreisweite Breitbandversorgungsnetz im Landkreis Ravensburg. Auch die Löschwasserversorgung kann nachhaltig verbessert werden.

Der Dank gilt allen Beteiligten an diesem großen Projekt. Insbesondere aber den vielen Grundstückseigentümern für die konstruktive Zusammenarbeit sowie dem Land Baden-Württemberg für die Förderung in Millionenhöhe (Wasserwirtschaft und Breitbandausbau).


Gemeinde Vogt und Zweckverband Haslach-Wasserversorgung wachsen zusammen und bündeln ihre Kräfte

Eine historische und zukunftsweisende Weichenstellung hat der Gemeinderat in Vogt mit deutlicher Mehrheit bereits schon im Oktober und nun auch die Verbandsversammlung des Zweckverband Haslach-Wasserversorgung einstimmig vollzogen. Die beiden Trinkwasserversorgungen formieren sich neu und stellen sich gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft.
Ziel: Erhöhung der Versorgungssicherheit für beide Partner
Die Gemeinde Vogt überträgt die Kernaufgabe kommunaler Daseinsvorsorge, die Trinkwasserversorgung an den Zweckverband und tritt diesem bei. Beide Partner sehen darin in erster Linie eine wichtige Maßnahme zur Bewahrung der Wasserversorgung in kommunaler Hand. Der von gegenseitigem Vertrauen geprägte Zusammenschluss ist die Grundlage dafür, dass unser Lebensmittel Nummer eins auch in Zukunft in ausreichender Menge bei bester und gesicherter Trinkwasserqualität zu günstigen Preisen zur Verfügung stehen wird. Durch den Beitritt der Gemeinde Vogt wird die interkommunale Gemeinschaft gestärkt, und die örtlich präsenten und kundenfreundlichen Organisationsstrukturen bleiben erhalten. Dabei steht hohe Versorgungssicherheit im Vordergrund und nicht Gewinnmaximierung. Denn der rein kommunal getragene Zweckverband hat eine Gewinnerzielungsabsicht in seiner Satzung ausdrücklich ausgeschlossen. Mit der Übertragung der Spezialaufgabe Trinkwasserversorgung an den auf diesem Gebiet schon seit 105 Jahre tätigen Zweckverband werden Kompetenzen gebündelt und die Einhaltung der strengen gesetzlichen Anforderungen gesichert. Für die rund 4.500 Einwohner in Vogt ändert sich fast gar nichts, denn Sie bleiben in der Gemeinschaft mit weiteren ca. 18.000 Wasserabnehmern, in Summe also etwa 22.500 Einwohner, auch weiterhin Eigentümer ihrer Wasserversorgung, nur die Rechtsform wird angepasst. Der demokratische Einfluss der Bürger auf ihre Wasserversorgung bleibt durch die Stimmrechte der Gemeinde Vogt in der Verbandsversammlung gewahrt.


Bau eines Trinkwasserverbundsystems

Bis der formelle Beitritt vollzogen werden kann, sind noch einige organisatorische und rechtliche Detailfragen abzustimmen, die nun in der gebotenen Sorgfalt erledigt werden können. Angestrebt wird der Stichtag 01. Januar 2019. Bis dahin wird die Zeit genutzt um das beschlossene Trinkwasserverbundsystem mit dem Bau einer ca. 12 km langen Hauptversorgungsleitung zwischen Amtzell und Vogt umzusetzen. Diese für die Region wasserwirtschaftlich besonders bedeutsame strukturverbessernde Maßnahme mit einem Gesamtbauvolumen von geschätzten 4,5 Millionen Euro wird vom Land Baden-Württemberg mit 25 % Fördermitteln großzügig bezuschusst. Auch in Zukunft wird das in Vogt aus dem Tiefbrunnen Damoos und dem Quellwasserwerk Rohrmoos gewonnene Trinkwasser die Versorgung der Vogter Bürger sicherstellen und nur dort verwendet. Das auf Gegenseitigkeit ausgelegte Trinkwasserverbundsystem gewährleistet eine Vollversorgung der Gemeinde Vogt über den Pumpbetrieb von Amtzell her. Im umgekehrten Fall würde bei einer Störung Wasser von Vogt nach Amtzell geleitet.

Preisstabilität

Neben der Erhöhung der Versorgungssicherheit und einer Optimierung der Organisationsstrukturen dürfen unsere Wasserabnehmer auch in Zukunft mit stabilen Preisen rechnen. Die Finanzierung des Verbundsystems ist in der aktuellen Gebührenkalkulation sowohl in Vogt, wie auch beim Zweckverband bereits schon einkalkuliert. Der günstige Preis für 1,55 Euro pro Kubikmeter Wasser in Vogt und die 1,63 Euro beim Zweckverband liegen nahe beisammen. Angestrebt wird den Preis in Vogt noch für eine Übergangszeit auf dem etwas niedrigeren Niveau zu halten und erst zu einem späteren Zeitpunkt auf einen einheitlichen Gebührensatz im gesamten Verbandsgebiet anzupassen. 
geplante Verbundleitung Amtzell - Vogt


ZÄHLERSTAND

NOTDIENST

Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Bei Störungen in der Wasserversorgung wählen Sie bitte folgende Telefonnummer:
07528 - 920 960